Corona-Krise: Christliches und islamisches Gebet

Vielen Dank für die Initiative der Pfarre Maria Namen, die hier auf ihrer Facebook-Seite jeden Tag während der Corona-Krise ein Gebet teilt, bis wir uns wiedersehen! Heute am 29. März 2020 haben Wolfgang Bartsch und Ramazan Demir für das Religionenforum Ottakring ein Gebet beigesteuert. Betet mit uns 💬!

O GOTT,
du bist allmächtig und treu, du bist uns nahe im Leid und machst uns standhaft in Bedrängnis! Wir danken dir, dass du uns stärkst mit Weisheit, Besonnenheit und Solidarität – du, der du uns Heilung und Heil sein willst.
Amen

O ALLAH,
du bist der Allerbarmer, der Allbarmherzige. Dir allein dienen wir und dich allein bitten wir um Hilfe. Schenke uns Geduld und Großzügigkeit!
Hilf uns in dieser schwierigen Situation! Hilf all den Menschen, die deine Hilfe benötigen.
Amin

Bild von klimkin auf Pixabay

Gebetsvorlage März und April 2020

Das Dialog 16-Gebet im März und April beschäftigt sich weiterhin mit den Fundamenten des interreligiösen Dialogs. Wir stellen uns die Frage, wie wir hellhörig für Gott werden – für seinen Ruf, seinen Willen, seine Fügungen in unserem Leben und für die gesamte Menschheitsentwicklung. Die Gebetsvorlage soll die Möglichkeit bieten, dieses monatliche Gebet für ein Zusammenleben zwischen Menschen unterschiedlicher religiöser Hintergründe in Ihr persönliches Gebetsanliegen, bzw. in das Gebetsanliegen Ihres Gebetskreises hineintragen zu können.

Download PDF (471 KB)

2020-0304_Dialog16-Gebet_Vorlage

Religionenforum Ottakring: „Zugehörigkeit und Zusammenleben“

Über 60 Besucherinnen und Besucher aller Altersgruppen, beiderlei Geschlechts, aus verschiedenen sozialen und beruflichen Feldern und unterschiedlichen religiösen Hintergrunds trafen einander am 19. Februar 2020 beim bosnischen Moscheeverein in Ottakring. Diese bunte Vielfalt passte perfekt zum „Religionenforum Ottakring“- Themenabend unter dem Titel „Zugehörigkeit und Zusammenleben“.

In zwei Impulsreferaten spannten die Expertinnen des Abends, Amani Abuzahra und Regina Polak, einen anschaulichen Bogen über individuelle, theologische, historische, sozioökonomische und politische Facetten, die zu Schwierigkeiten und Chancen einer „begegnungsoffenen Identität“ in pluralen Gesellschaften beitrugen. Zur veröffentlichten Meinung vom „Kulturkampf“ zwischen Christentum und Islam wurde die Notwendigkeit einer Gegenerzählung formuliert, die den realen Gegebenheiten, gesellschaftlichen Reibungsflächen und Notwendigkeiten des Zusammenlebens im Alltag gerechter werden könnte. Es wurde betont, dass eine dialogische Herangehensweise an das Miteinander vor allem auf drei Säulen beruhte: einer gefestigten eigenen Position, dem Verstehen versuchen des anderen und der Fähigkeit, unterschiedliche Auffassungen und Lebensweisen respektvoll belassen zu können.

Diskussionsgruppe zu den aufgeworfenen Fragen

In Stille, Kleingruppengesprächen, einer abschließenden Plenumsdiskussion und bei geselligem Ausklang mit Buffet des Gastgebers, Džemat Bosna, konnten die aufrüttelnden Gedanken und alltagspraktischen Anstöße mit einander vertieft werden.

„Zinsverbot reloaded?“ – Artikel auf feinschwarz.net

Dialog16-Initiator Wolfgang Bartsch geht beim theologische Online-Feuilleton Feinschwarz.net der Frage nach, ob das kirchliche Zinsverbot vor dem Hintergrund einer notwendigen Transformation unserer Wirtschaft neu aufleben könnte.

Mehr Infos zum Thema findet ihr unter anderem auf der Seite des Vereins „Religion. Begegnung. Friede.“, die auf das Thema ANDERS WIRTSCHAFTEN einen Schwerpunkt gelegt haben.

HIER geht es zum Artikel!

Screenshot feinschwarz.net (2020-01-23)
Screenshot feinschwarz.net (2020-01-23)

Bewahre Sie in deinem Segen – Folge 15, Podcast 15 Jahre Dialog16

In Wien-Ottakring haben wir vor 15 Jahren versucht, den Blick auf die Frage einer positiven Vision von interreligiöser Nachbarschaft zu lenken. Den Traum zu wagen, dass nachhaltiger Kontakt zwischen religiösen Gemeinschaften Räume der Begegnung öffnen kann. Und so sind wir ins Tun, ins Miteinander-Unterwegssein gekommen.

In der fünfzehnten und letzten Folge mit dem Titel „BEWAHRE SIE IN DEINEM SEGEN“ unseres 15-teiligen Podcasts anlässlich von 15 Jahre interreligiöser Dialog in Wien Ottakring spricht Wolfgang Bartsch über die vielen Menschen, die Wegbegleiterinnen und Wegbegleiter im interreligiösen Dialog sind und waren. Mit diesem Podcast wollen wir zurück und nach vor blicken, Danke sagen und Wünsche formulieren und ein Stück unserer Erfahrungen und Erlebnisse porträtieren.

Wir hoffen, dass euch diese kleine Podcast-Reihe gefallen hat! DANKE fürs Zuhören!

Die Bäume wachsen nicht in den Himmel – Folge 14, Podcast 15 Jahre Dialog16

In Wien-Ottakring haben wir vor 15 Jahren versucht, den Blick auf die Frage einer positiven Vision von interreligiöser Nachbarschaft zu lenken. Den Traum zu wagen, dass nachhaltiger Kontakt zwischen religiösen Gemeinschaften Räume der Begegnung öffnen kann. Und so sind wir ins Tun, ins Miteinander-Unterwegssein gekommen.

In der vierzehnten Folge mit dem Titel „DIE BÄUME WACHSEN NICHT IN DEN HIMMEL“ unseres 15-teiligen Podcasts anlässlich von 15 Jahre interreligiöser Dialog in Wien Ottakring spricht Wolfgang Bartsch über die Unmöglichkeit Erfolg bei einer Initiative zu interreligiösen Dialog messbar zu machen. Mit diesem Podcast wollen wir zurück und nach vor blicken, Danke sagen und Wünsche formulieren und ein Stück unserer Erfahrungen und Erlebnisse porträtieren.

Gebetsvorlage Januar und Februar 2020

Das Dialog 16-Gebet im Januar und Februar beschäftigt sich mit der Verbundenheit als Fundamente des interreligiösen Dialogs. Die Gebetsvorlage soll die Möglichkeit bieten, dieses monatliche Gebet für ein Zusammenleben zwischen Menschen unterschiedlicher religiöser Hintergründe in Ihr persönliches Gebetsanliegen, bzw. in das Gebetsanliegen Ihres Gebetskreises hineintragen zu können.

Download PDF (345 KB)

2020-0102_Dialog16-Gebet_Vorlage

Der selbe Raum – Folge 13, Podcast 15 Jahre Dialog16

In Wien-Ottakring haben wir vor 15 Jahren versucht, den Blick auf die Frage einer positiven Vision von interreligiöser Nachbarschaft zu lenken. Den Traum zu wagen, dass nachhaltiger Kontakt zwischen religiösen Gemeinschaften Räume der Begegnung öffnen kann. Und so sind wir ins Tun, ins Miteinander-Unterwegssein gekommen.

In der dreizehnten Folge mit dem Titel „DER SELBE RAUM“ unseres 15-teiligen Podcasts anlässlich von 15 Jahre interreligiöser Dialog in Wien Ottakring spricht Wolfgang Bartsch über die Offenheit und Flexibilität, die für ein interreligiöses Miteinander notwendig ist. Mit diesem Podcast wollen wir zurück und nach vor blicken, Danke sagen und Wünsche formulieren und ein Stück unserer Erfahrungen und Erlebnisse porträtieren.

Doppelmühlen – Folge 12, Podcast 15 Jahre Dialog16

In Wien-Ottakring haben wir vor 15 Jahren versucht, den Blick auf die Frage einer positiven Vision von interreligiöser Nachbarschaft zu lenken. Den Traum zu wagen, dass nachhaltiger Kontakt zwischen religiösen Gemeinschaften Räume der Begegnung öffnen kann. Und so sind wir ins Tun, ins Miteinander-Unterwegssein gekommen.

In der zwölften Folge mit dem Titel „DOPPELMÜHLEN“ unseres 15-teiligen Podcasts anlässlich von 15 Jahre interreligiöser Dialog in Wien Ottakring spricht Wolfgang Bartsch über die Schwierigkeit für Muslime, etwas „richtig“ machen zu können . Mit diesem Podcast wollen wir zurück und nach vor blicken, Danke sagen und Wünsche formulieren und ein Stück unserer Erfahrungen und Erlebnisse porträtieren.

Vom Verstellen und Vertrauen – Folge 11, Podcast 15 Jahre Dialog16

In Wien-Ottakring haben wir vor 15 Jahren versucht, den Blick auf die Frage einer positiven Vision von interreligiöser Nachbarschaft zu lenken. Den Traum zu wagen, dass nachhaltiger Kontakt zwischen religiösen Gemeinschaften Räume der Begegnung öffnen kann. Und so sind wir ins Tun, ins Miteinander-Unterwegssein gekommen.

In der elften Folge mit dem Titel „VOM VERSTELLEN UND VERTRAUEN“ unseres 15-teiligen Podcasts anlässlich von 15 Jahre interreligiöser Dialog in Wien Ottakring spricht Wolfgang Bartsch über die Wichtigkeit des gegenseitigen Vertrauens, um eine begegnungsoffene Atmosphäre des Miteinanders zu schaffen. Mit diesem Podcast wollen wir zurück und nach vor blicken, Danke sagen und Wünsche formulieren und ein Stück unserer Erfahrungen und Erlebnisse porträtieren.